Am 5. Februar beginnt in der Mongolei (und in vielen anderen asiatischen Ländern) das Jahr des Schweins und damit eine Zeit des Glücks, des Reichtums und der Zufriedenheit. Jedenfalls für alle, die an Horoskope glauben 😉 Startschuss ist das mongolische Neujahrsfest Tsagaan Sar. Das Fest des „Weißen Mondes“ ist neben Naadam eins der wichtigsten Ereignisse in der Mongolei und wird mindestens drei Tage lang gefeiert. Es kann mit dem chinesischen Neujahrsfest zusammenfallen, muss es aber nicht.

Traditionell kommen viele Familien im großen Kreis zusammen und feiern mehrere Tage lang gemeinsam. Dazu gehört das Anzünden von Kerzen als Zeichen buddhistischer Erleuchtung, der Austausch von Geschenken und natürlich jede Menge typisch mongolisches Essen. Übrigens: Wer in einer der zahlreich zubereiteten Teigtaschen („Buuz“) das vorher darin versteckte Geldstück findet, wird im neuen Jahr besonders viel Glück, bzw. Schwein haben.

Comments are closed.